Rechtsgebiete

Erwachsenenschutz

  • Eine Bekannte ist beim Skifahren schwer verunfallt und liegt im Koma. Kann Ihre volljährige Tochter die Post abholen und laufende Rechnungen zahlen?
  • Was passiert, wenn die Tochter der Verunfallten keine Bankvollmacht hat? Oder keinen Zugang zum E-Banking?
  • Sie haben bereits einen Vorsorgeauftrag ausgestellt. Reicht das? Oder wäre eine Generalvollmacht besser? Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
  • Sie wollen Ihren Angehörigen schwierige Entscheidungen abnehmen. Wie errichten Sie eine Patientenverfügung korrekt?

Wer Vermögen besitzt, Gesellschafter eines Unternehmens in Führungsposition ist oder in einer nichtehelichen Partnerschaft lebt, sollte für den Fall der Fälle vorsorgen: Wir zeigen Ihnen, was Sie für sich selbst tun können – aber auch für Ihre Eltern und ältere Verwandte. Unsere Spezialistinnen und Spezialisten für den Erwachsenenschutz können Ihnen nicht nur Vorlagen anbieten, sondern auch eine massgeschneiderte Beratung. Wussten Sie etwa, dass ein Vorsorgeauftrag erst nach einer Validierung durch die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) in Kraft tritt? Oder dass in dringenden Fällen nur mit einer Generalvollmacht rasch gehandelt werden kann?

Haben Sie Fragen im Bereich Erwachsenenschutz? Dann freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Dienstleistungen im Bereich Erwachsenenschutz

  • Vorsorgeauftrag
  • Generalvollmacht
  • Patientenverfügung
  • Vertretung gegenüber Behörden

Ihre Experten im Erwachsenenschutz